Improvisieren unter 50

Au weia, da haben wir wieder mächtig in die Scheiße gegriffen, haha. Man soll sich halt doch nicht zu viel vornehmen, auch wenn man nur für die Beschallung der Geburtstagsparty im eigenen Haus verantwortlich ist. Hatten wir aber total Bock drauf, Wohnzimmer zerlegen und so! Hat auch eigentlich ganz gut geklappt, abgesehen davon, dass unser großer Trumpf – die Effektgeräte of DEATH – plötzlich den Geist aufgegeben haben. Also meins, irgendwie. Trotzdem alles sehr lustig!

Hier mal ein köstlicher Auszug unserer Live-Qualitäten wenn es um improvisierten Spontan-Krach geht. Maik macht da besonders lustige Sachen!

Aber auch sonst ein lustiger Abend. Götz will alle zwei Minuten „EINEN AUSKLOPFEN“ und kaum ist der Klopfer geleert und verschlossen will er diesen wundervollen Ossi-Brauch wiederholen. Ich halte mich zurück, Maik übertreibt und wacht bei Sonnenschein in unserem Wohnzimmer wieder auf. Gibt schlimmere Gäste!! Die junge Frau zum Beispiel, die uns das Bad vollgekotzt hat, obwohl die Party ein Stockwerk weiter oben stattfand. Oder den ewigen Außenseiter in Town, der dann schließlich doch von der Schule flog, als seine Lehrer Angst vor den ständigen Mordgelüsten bekamen. Keine Ahnung, was der plötzlich neben uns stand. Ich glaub, den binden wir mal ins Programm ein. „Ey, drück mal die Fünf!“

Photobucket

Nach Captain Capa dann verrückte Trashtanzparty für zehn Leute, ich nutze die Gelegenheit und raste mit Maik zu „All The Things She Said“ absolut aus, bevor er sich mit dem Fund des Abends – einem versteckten Plastekorb voll Rum – ins Nirvana schießt. Wir sind uns einig – das covern wir AUF JEDEN FALL noch!

Wir werden diese Woche wieder ein paar Songs basteln. Adolescence ist irgendwie fertig, glauben wir, und ein richtig heißer Track von Maik ist noch in Arbeit. Abgesehen davon freuen wir uns wie die Kaninchen auf Dienstag, da gibt es Tante Renate live und wir werden zum ersten Mal die Möglichkeit haben, ein Foto mit unserem Chef zu schießen. Wir sagen: JUCHU!!

Kommt gut nach Hause!

PS: Escapado-Scheibe ist im Briefkasten!! Geiles Teil!


4 Antworten auf “Improvisieren unter 50”


  1. 1 .curly 27. Januar 2008 um 19:37 Uhr

    YEAH! LOL ich geh kaputt. Der Psycho…Fein gemacht!

  2. 2 Administrator 27. Januar 2008 um 19:43 Uhr

    Das da oben gehört wohl zu den Übergängen die du so „maßlos scheiße“ fandest, HM!? HM!? KOMM SCHON, GIBS ZU!!!!11

  3. 3 .curly 27. Januar 2008 um 19:46 Uhr

    Also findest du das auch?! XDD Ey, dass die Kamera so verwackelt, hat beim Aufnehmen aber nicht so gewirkt…Tu jetzt nicht so! Du wirst schon deine „Ach ist das toll“ und „Ah sind die heiß“ von allen Seiten bekommen! :p

  4. 4 ursi 29. Januar 2008 um 18:11 Uhr

    lieber ashi und liebe ashiblogleser!

    molly hat verstärkung bekommen und das audiolith-streetteam ist voll des tatendranges… der erste streich ist unser neuer STREETTEAM-BLOG mit dem wir bald ein höchstmaß an interaktion mit streetteamern all over the world erreichen wollen!

    schaut vorbei, verlinkt uns und seid dabei, wenn die welt geaudiolithed wird!

    beste grüße,
    im namen des audiolithstreetteam-teams
    ursi (abteilung tech/design/österreich ;) )

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.