Archiv für April 2008

Erfurt wackelt

Hier ist er jetzt, der etwas ausführlichere Bericht vom Wochenende. Ein paar Fotos sind übrigens noch auf dem Weg zu uns.

Aufregung bereits auf der Hinfahrt. Maik und ich sind immernoch weit entfernt vom coolen, routinierten rauf-auf-die-Bühne-abgehen-Bizznizz und finden das ein bisschen schade. Wir haben keine Ahnung, was auf uns zu kommt und träumen mal wieder vom Applausreichtum und dem Bad im Glück. Bratze Kevin holt uns auf den Boden der Tatsachen zurück, als er uns mit „Na ihr Fotzen.“ ins Haus einlädt. Wir weinen.

null

Curly und die anderen Mädels sind schon da und wir checken die Location. Maik und ich waren schon mal hier, eine abartige Technosause war das. Heute soll alles angenehmer werden, haben wir uns sagen lassen – das Besetzte Haus an sich bleibt natürlich äußerlich abgefuckt und trashig. Trotzdem sind wir wieder begeistert, wie viele kreative Köpfe sich hier an den Wänden und Decken mit Spraydosen, Klebefolie und Papier austoben und dabei einen guten Job machen. Fett!

null

Curly checkt den Dancefloor. Nicht den vor der Bühne, aber den, auf dem ich später mit Arni Gagarin ausrasten soll. Auch erprobt sie ihre Stampfkraft, denn sie hat sich vorgenommen, am späten Abend Füße zu zertreten. STAMPF STAMPF.

null

Beim Soundcheck kommt uns nochmal die geballte Ladung Liebe entgegen. Pathos ist eingetrudelt und begrüßt seine Sprößlinge mit einem gezielten Pappflieger-Wurf auf meine Mütze. Wir drehen uns mit dem Rücken zu den anderen und weinen heimlich.

null

Stundenlanges Abhängen folgt. Der Backstage sieht überraschend heiß aus, aber Juri Gagarin und Bratze sind sauer, weil ihre Elfenbeintischlampen und das Gletscherwasser nicht rechtzeitig gekommen sind. Dabei steht das in jedem Techrider!! Die vier Herren machen unverzüglich ein Hotel klar, in dem beides reichlich vorhanden ist. Nachdem Maik den Kampf gegen das vegane Abendgericht überstanden hat, steht der große Preis von Erfurt an – Mario Kart mit sechs DS. Die große Enttäuschung vorweg: nur ein Auto ist erlaubt, ständig mit der falschen Karre trainiert. Wir sind völlig unvorbereitet, eiern über die Fahrbahn und können im Großen und Ganzen nichts reißen. Einzelne Siege sind drin, den Pokal holen aber die Juris mit ihren russischen Dinoflitzern. Seitdem trainiere ich täglich mit Yoshis Ei und freue mich aufs nächste Mal. Da machen wir nämlich WIRKLICH alle platt.

Irgendwann gehts dann auch mal auf die Bühne. Säge hat ein peinliches Video von unserem Opener gedreht. Vielleicht sollten wir den Gesang demnächst auch in die vertrauensvollen Hände von Abel Ton legen.

Überraschung und Freude sind groß, als vor uns die Menge tobt. Ein bisschen zumindest!! Das müssen 100 Leute sein, und sie tanzen! HAMMER!! Das kennen wir so nicht. Wir sind begeistert und geben VOLLGAS, auch wenn die Playback zwei mal abschmieren.
Unsere Anika hat zwischen stetem Naserümpfen die Zeit gefunden, möglichst affige Fratzen von Captain Capa auf Bild zu bannen.

null

null

null

null

Auch Säge lässt es sich nehmen, unsere ostdeutsche Zauberschönheit festzuhalten.

null

Leider kann an diesem Abend niemand mit Maiks Shirt mithalten. Fundstücke im Elektromarkt.

null

Uns schmiert zwei mal böse das Playback ab, Renate hat uns vor Ableton 6 gleich gewarnt, aber im Endeffekt ein super Auftritt. Total spitze. Juri Gagarin zünden den Dancefloor ordentlich an, wir schmeißen uns in die Menge und feiern. Bei Bratze steige ich erstmalig aus dem Tanzmob heraus und verbarrikadiere mich mit Arni auf dem Merchstand. Während wir die Tische zertanzen und alle Textfetzen rausschreien, die uns so hängengeblieben sind, werden uns alle Buttons geklaut – und wir finden das super!!

null

Pathos führt uns in die Welt des PFEFFIS ein – ich bin begeistert. Auch unsere üblichen Lieblingsgetränke schmecken wie immer. Renate erklärt uns derweil, dass er der Tony Hawks Checker bleibt.

null

Spätestens als Chef mit uns zwei Hinnaks allein ist, ist keiner mehr zu retten. Abdancen auf Bloc Party, noch mehr Juri Gagarin und alles, was Chef so auf dem Theken-Rechner findet. Die Leute tanzen mit. PathosFM wird seinem Namen gerecht. Irgendwann gegen 8:00 im Morgenlicht fallen wir in die Schlafsäcke und bleiben einfach wie Kartoffeln auf der Couch liegen. Wir kriegen weder Chefs Abreise, noch das Zubereiten des Frühstücks mit. Voll ok!! Gemeinsames Frühstück war super.

null

REICHT!! Alles in allem – Hammer. Wenn ich jetzt noch meinen Beutel wiederkriege, den ich da irgendwo hab liegen lassen, bin ich rundum zufrieden.

So, ich muss ins Bett, krank hier schon wieder. Wie immer wildes Capa Songbasteln. Wird immer besser, finden wir. Machts gut!

Grand Prix verloren…

… macht nix!! Wochenende war der Hammer. Den ausführlichen Bericht mit Fotos und bewegten Bildern will ich mir aber aufheben, bis Säge die Schüsse rausrückt. Ohne Bilder fetzt das einfach nicht, nä!?

Samstag war auf jeden Fall mehr Rock‘n'Roll denn je, und das gerade mit Dorftechno. Hammer. Spitzen Leute vor und hinter Bühne, alles Supertänzer. Schade, dass wir auf das beknackte Yoshi-Ei nicht vorbereitet waren. Aber das ist ja auch keine Ausrede, ein richtiger Mario Kart Pro muss mit allem fertig werden. FAILED. Auch wenn Captain Ashi hin und wieder sehr wohl als erster durch die Ziellinie gebombt ist – INSBESONDERE IN DER LETZTEN RUNDE, NE!? Awatt. Das gibt Revenge! Abgesehen davon aber alles super. Auch mein Beutel hat sich inzwischen wieder eingefunden und ich komme bald wieder in den Genuss meiner verlorenen Wertsachen (Pokémon-T-Shirt z.B. …)

Ansonsten könnt ihr uns demnächst wieder voll super live sehen. Nämlich da:

08.05. Hamburg – Grüner Jäger (Bratze Releaseparty „WAFFE“)
10.05. Erfurt – Stadtgarten (Endpilot Warm Up #1)
06.06. Nordhausen – Campusfest
07.06. Halle – Club Drushba (mit Bratzä natürlich) EBEN REINGEKOMMEN, YEAH!!

Dass Hamburg und Halle super werden steht fast außer Frage, vor Erfurt sind wir allerdings nochmal sehr gespannt. Der Pressetext vom Endpilot lässt uns ein bisschen im Dunkeln:

„Nintendo DS – Synthie auf 110 Dezibel und dazu dezent melodische Gitarrenriffs auf ungerade Taktwechsel gehackt.
Berliner Ultra-Indie-Gesänge der iChucks-Generation-Verweigerer gegen unseriöse Bloc Party – Kopie über mittelthüringer Techno.
Dazwischen: Sitzgelegenheiten.
Nach drei Jahren heizt ein End Pilot schon etwas anders die Triebwerke vor:
Explosive Mischung rein, abwechselnd Präzisions- und Druckregler rauf und runter drehen, und gleich zum ersten Wettflug in neuem Terrain abheben.
Kam As kommen und geben Pedal um sich mit Cpt. Capa zu messen. Wer weiß schon was da alles passieren kann… „

Wasdalos!? Na wird schon.

Auf unserer Myspace-Seite gibts jetzt auch das Tomarcte-Mashup und sonst ist alles beim Alten. YEAH.

null

Dicker Wochenendbericht kommt später!

Erfurt fällt aus weil…

… er hier einen Tag später schon Erfurt zerbombt! Da legen wir uns lieber schlafen und tanken Kraft zum schunkeln.

null

Nee, eigentlich fällt Erfurt aus, weil wir den Mund zu voll genommen haben, was unsere Künste im Nintendo DS zocken angeht, und nun keinen Bock auf Niederlage haben.

NOT.

Natürlich machen wir alle platt und so. Gestern kam übrigens eine geile Ansage auf Radio Frei: „… im Besetzten Haus mit Bratze, Juri Gagarin und… ääh… Captain Capa. Och, das‘ ja ‚n lustiger Name.“ Maik hatte wohl recht, als er damals meinte „Nee, lass nich so nennen, das klingt wie Cap und Capper, ey.“
Wir freuen uns tierisch auf Samstag und hoffen, das alles glatt geht. Wir spielen ein paar neue Songs, mitunter auch so neue, dass die noch nie irgendjemand gehört hat. Unter anderem auch eins mit deutschem Text. Darf man aber nicht genau hinhören, sonst fällt jedem unser lyrisches Defizit auf.

Apropos deutsche Texte… ich muss mal ’ne Scheibe pushen!!

null

Unfassbar!! Als ich mit 14 die Peters im heimischen Dorfclub hab ausrasten sehen, war ich von den zwei Songs, die ich noch mitbekommen hab, SOWAS von begeistert. Das Gekriesche, die abgedrehten Fiep-Gitarren und das Mikrofon, das plötzlich über die Köpfe der BesucherInnen durch den ganzen Raum flog. Jahre hat das gedauert, bis ich rausgefunden hab, wer das war. Jetzt, irgendwie sechs Jahre später oder so, liefern die Peters hier ein Schweinealbum ab, dass einem das Herz aufgeht. Auffallen durch Umfallen glänzt auf ganzer Linie und macht von vorne bis hinten Spaß – immer und immer wieder. Klar muss man sich an den Zickzack-Singsang gewöhnen, und klar darf man nicht auf catchy eingängige Refrains warten – aber es sind diese Zeilen mittendrin, die sich sofort festbeißen und hängenbleiben. Schlau wäre gewesen, den Edding gleich mitzuliefern, damit man sich den ein oder anderen Aufhänger direkt auf die Unterarme kritzeln kann. Unfassbar, wenn zwischen der latenten Disharmonie, die sich wie ein zuckender Aal durch das Album zieht, plötzlich der Himmel aufgeht und diese ganz besonderen Stellen zum Vorschein kommt. Da stimmt dann alles, und dann hat man den Ohrwurm auch im Kopf. Dass der Spaß nach wenigen Sekunden oft wieder vorbei ist, und der Bastard sich wieder auf den elektrischen Stuhl schwingt, macht das ganze nur noch spannender. Nach fuffzich mal hören noch nicht langweilig!

KAUFEN!! PETERS MYSPACE

Ja, sonst ist alles klar – Samstag Besetztes Haus und ab geht er!! BRRRUMM BRRRRUMM.

RICHTIGE DEEJAYS

Vorhang auf für die beste DJ Crew ever. YEAH, THAT‘S THE SPIRIT!!!

Move Your Body, Move Your Feet
That´s Our Beat

Die Plastik Groovers habens halt einfach raus. GEIL.

null

null

null

null

Des weiteren produzieren wir auf Anfrage euch ein Set aus einer selbsterstellten Mischung verschiedener House und Elektrotracks. Diese Produktion erfolgt in der Regel innerhalb von sieben Tagen. In diese Setproduktion können wir persönliche Vocal-Einlagen mit hinein nehmen. (z.B. Liebesgeständisse, Birthdaygrüße etc.)

kraenkhouse-records.de

UPDATE: Jetzt auch mit eigenen PRODUKTIONEN: http://www.myspace.com/plastikgroovers

Bratze + Ashi + Fairliebt = BIG LOVE

Trommelwirbel… et voila – das neue Bratze Shirt. Nur 30 Stück!! Printed by the horny sexy doublepowerteam from FAIRLIEBT, designed by motherfucking ashicore, YEAH!!

null

BESTELLEN DA: FAIRLIEBT SHOP BRATZE SHIRT