Archiv für Oktober 2008

Wieviel Scheiße muss man fressen

Irgendwo ist es ja auch schon wieder lustig. Nachdem wir diesen und diesen Abend nachhaltig nur in der Gewissheit verkraften konnten, schlimmer könne es nicht mehr werden, hat uns das Schicksal wieder mal eines Besseren belehrt. Vorweg sei gleich gesagt, dass der nette Veranstalter sich wirklich Mühe gegeben hat, den Abend für alle angenehm zu gestalten und für seine Möglichkeiten sicherlich einiges rausgehauen hat. Abgesehen davon, dass der junge Mann sich dabei wohl in ein kleines, finanzielles Debakel gestürzt hat. Aber daran lags ja auch nicht.

Die Fahrt erweist sich als stressig und zäh, es gießt unaufhaltsam auf die Scheibe und Elxleben scheint erstmal nicht zu existieren. Überraschenderweise plötzlich doch Ankunft im Schwarzen Hahn. Gemeindekneipe im Dorf, und Opa zieht schon sein viertes Bier am Thresen weg. Gut, die Jugend tobt ein Stockwerk drüber. Ein kleiner Tanzsaal, mäßig gefüllt mit volltrunkenen Hardcoreboys, Oi-Knaben und Modepunks. Auf der Bühne spielt die Band vom Veranstalter recht sauberen Rock‘n'Roll. Wilder Fünf-Mann-Pogo auch am Start. Erstmal raus, wieder.
So richtig hat wohl niemand mit uns gerechnet. Aber immerhin machen wir direkt Bekanntschaft mit dem größten Vollidioten in Town.

„Hier, ihr seid jetzt die House-Leute oder was?“
„Wir sind die Elektroband, ja!“
„Also Jungs, wenn ich euch so sehe, find ich schon mal gut!! Weil – ihr habt keine Instrumente mit!“
„Doch, die sind im Auto.“
„Hier, ihr macht aber nich‘ so Scheiß wie da oben, ne?“
„Wir machen was anderes, ja.“
„Macht mal die Scheiße aus da oben!!“
„Nein, das können wir nicht.“
„Hier macht ihr richtig mit so großen CDs und dann drehen und so?“
„Nein, wir legen nicht auf. Wir spielen live.“
„Aber nicht mit Gitarre und so?“
„Doch, hin und wieder auch mit Gitarre.“
„Ey, hier das darf jetzt nich der übelste Scheiß werden, ich kenn zwei, die sin nur wegen euch hier, ne??“

Götz und Maik reagieren mit der einzig akzeptablen Lösung. Sie schlagen den unangenehmen Mann kurzerhand zusammen. . . . Nein, leider nicht. Aber auch nicht schlecht:

Irgendwann sind wir dann auch dran. Als sogenannter „Aftershow Act“. Das trifft sich gut, denn die Leute sind inzwischen längst verschwunden. Zum Glück hat sich ein harter Kern bereit erklärt, im Saal zu bleiben um uns von der Seite zu beleidigen. Wir finden das super und gehen erst richtig steil, als der Techniker noch einen draufsetzt. „Hier sowas is normalerweise ein UNDING, dass man hier alles über eine Summe laufen lässt!!“ Maik reagiert blitzschnell und zerschlägt seinen Microkorg auf dessen Kopf. . . . Nein, leider nicht. Nach einer Viertelstunde fangen wir mit Brummbrummsound einfach an, ein paar Betrunkene hängen schließlich noch in den Stühlen an der Seite rum.

Ein junger Knabe aus dem Dorf lässt es sich nicht nehmen, uns mit „SCHWUL!“ Rufen zu unterstützen. Zum Glück eilt unser House-besessener Freund von vorhin zu Hilfe und zieht ihm kurzerhand eine rein. Maik möchte nach hause. Wir beschließen, das Ding durchzuziehen. Ich bereue unsere Entscheidung, als sich ein weiterer Vollpfosten zu Wort meldet. Die Horrorpunk-Band Holy Madness findet sich selbst heute am besten und fragt uns lautstark, ob wir eigentlich auch richtig Musik machen können und irgendwas drauf hätten. „…schwule scheiße hier…“ Maik springt von der Bühne und haut den vier Lackaffen flugs die Fresse ein. … Nein, leider nicht. Na immerhin haben die Jungs das bessere Bühnen-Make-Up.

null

„YEAH!!!11″

Es hätte der perfekte Abend werden können. Schade, dass uns zwei Herren aus Erfurt einen Strich durch die Rechnung machen. Die beiden kennen uns aus dem Besetzten Haus und sind extra wegen uns nach Hillbillyvalley gekommen. Plötzlich erscheint noch jemand und schreit „Raven gegen Deutschland!“. Wir spielen den Rest des Sets also für fünf nette Leute und hauen ab.

Beim Losfahren hat Götz noch eben den Kleinbus von Holy Madness vollgepisst und angebrannt.

… Nein, leider nicht. :(

Comic #7

Mal sehen, wer den neuen Gast errät. Das Geheimnis um die „P.E.S.T.“ wird übrigens demnächst geklärt. Spannend!

CRSTL CSTLS

Dass Maik und ich große Verehrer der Crystal Castles sind, ist ja schon länger kein Geheimnis mehr. Am Freitag durften wir die zwei Spinner und ihren Drummer endlich mal live sehen. Schade, dass sie im Rahmen der saublöden Jägermeister Rockliga nur ’ne halbe Stunde oder so gespielt haben, aber sonst war alles top. Der Sound war so krachig, nervenzerberstend laut, dass die Musik weitesgehend wurst war. Die Bassdrum hat geknallt wie Sau, die fiepsigen Chiptunes waberten durch den Saal und von Alice Glass‘ „Gesang“ kam nur noch Feedback und Gekriesche bei der geneigten Hörerschaft an. Dass Konzert war trotzdem absolut zerfetzend, auweia! Lightshow war auch Hammer. An denen finde ich ja am geilsten, dass sie mir Angst machen. Man denkt schon beim Zuhause-Hören immer „Hä? Drehen die noch ganz rund?“ mit ihren verstörenden Autopsie-Lyrics auf Nintendobeats, live ist das ganze dann noch ein bisschen gruseliger. Der Ethan steht hinter seinem Techniktürmchen und versteckt sich unter seiner Kapuze, der Schlagzeugmann blitzt hin und wieder mal im Stroboskop auf und Alice Glass bäumt sich wie Mutter Tod auf den Monitorboxen auf, drei Kilo Kajalstift im Gesicht. Aaaah!!

Metronomy und Shitdisco waren übrigens beide mega scheiße. Sollen uns aber ihre Lightshow verkaufen!

Video aus Erfürth.

YES YES NO, NO YES YES NO!

Egotronic-Abend Material #2

Jetzt aber richtig. Worte müssen nicht mehr viele gesagt werden. Für Kleinstadtverhältnisse war der Laden wirklich bestens gefüllt, unser Auftritt hat Bombenspaß gemacht und den Egotronics hats scheinbar auch gefallen. Endlich hats in dem Kabüffchen mal wieder richtig getropft!

Einige der Fotos hat uns Enne zur Verfügung gestellt, danke, danke!

Photobucket

Photobucket

Photobucket

null

null

null

null

null

null

Photobucket

Der Tag danach… schön bei Herbstsonne und Blätterfall minigolfen! Sehr geil! Gewonnen hat Meister Endemann, und das obwohl der Herr Frühlingsafterhour durch überraschend galante Schlagtechniken überzeugen konnte. Captain Capa haben eher mies abgeschnitten, aber es war ja auch ihr erstes Mal. Dafür hat Fuzz Buzz auf einem tollen zweiten Platz gut abgesahnt.

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Achso, klar…

Egotronic Abend Material #1

… und es geht los! Bilder vom Abend und vom sonnigen Herbstag danach sind noch nicht online, aber die Videos vom Capa Auftritt gibts hier und jetzt. Es gilt, die folgenden vier Stücke, zwei davon noch nie zuvor in den Weiten des Internets gehört, zu genießen. Die Stimmung des Abends ist eindeutig im Pokébeat am besten zu sehen.

KIDS ON FIRE

PIKACHU SAVED MY LIFE

BRRRZ

THIS ROOM