Archiv für März 2009

Darmstadt, Siegen, alles bunt

In drei Stücken, röchelnd und erschöpft sind wir wieder im guten alten Thüringen angekommen. Herrjeh! Diesmal lassen wir wohl lieber Bilder sprechen. Videos waren am Wochenende zwar eindeutig angesagter, aber die müssen erst hochgeschossen werden.

DARMSTADT

null

Noch ist alles frisch und sauber. Außer Gary, natürlich.

null

Bei Ankunft in Darmstadt die große Überraschung: zwar hält sich der Veranstalter versteckt, dafür hat Rampue seinen One Foot In Da Rave Kollegen TORSUN mitgebracht!! Der hat sich derweil die Haare wachsen lassen und blondiert und sieht fresh aus wie eh und je!

null

Maik erlitt auf der Fahrt leider einen Nervenschock und musste mehrere Stunden in dieser Pose verweilen. Lange Wartezeiten vor dem großen Knall!

null

Aber dann endlich! IRA ATARI LIVE!!

null

Gary besticht derweil durch modische Trends.

null

Auch Dancig sind in wildester Partylaune!!

null

Diese zwei Täubchen haben sich gefunden. SÜSS!!

null

Dieses zerpflückte Täubchen hat erstmal garnix gefunden.

null

Maik rät einer Verena, dass sie am nächsten Morgen sofort dringend zum Frisör gehen soll.

null

Rampue kanns nicht lassen…

null

… und wirft sich Stunden nach seinem Gig mit Ira nochmal im Keller an den Mixer und ballert bis zum Morgengrauen.

null

Tatsächlich tanzen immernoch ein paar kaputte Technoheads.

null

Schlachtfeld.

SIEGEN

null

Götz ist heute frisch rasiert und in TOTALER Partylaune!

null

Zu unserer Überraschung ist auch Norman vorbeigekommen, um seine Jungs zu befeuern!

null

Nach dem Auftritt nix als Schutt und Asche.

null

SO SIEHT SIEGEN AUS SCHALALALALA

null

SO SIEHT LOSEN AUS SCHALALALALA… SLEEPING FAIL!!

Was während den Auftritten passiert ist soll später mit bewegten Bildern erzählt werden. Danke an die Oetinger Village People und die Vortex Family. Scheeene wars.

oh my fucking god

Tonight Is The Constant

Endpilot 2009

null

Das ist vielleicht eine Überraschung! Wir waren eigentlich der festen Überzeugung, die Endpiloten aus Erfurt sind froh, die Capastrophe (HAHA!) überstanden zu haben. Weit gefehlt, Captain! Das kulturell engagierte Team hat uns tatsächlich für das große, richtige Endpilot 2009 an Bord geholt. Wir freuen uns auf die Bands, die Location und alle Passagiere. Die Internetseite sieht noch ein ganzes Stückchen geiler aus als letztes Jahr und auch die Infotexte schmeicheln uns auf Wolke 7!

„Aber jetzt mal ehrlich. Eigentlich macht die Jungs mehr aus als fesches Druckluftgeballer. Hier stehen einfach zwei unterhaltsame Charakterköpfe mit Stil und knallen dir eine dicke Sause aus Ideen vor die Füße.“

Balsam für die Seele!! Da geht sogar noch mehr!

„Dass die Jungs von Cäpn Kaper aka Ashi und Maik aka Audiolith Sidekick Number One aka Captain Capa zwei sehr schnieke und aufgeweckte junge Kerlchen sind, die ab und zu sich einen in thüringischen Dörfern wohl weitverbreiteten Pfeffi zu viel hinter die Birne kippen aber ansonsten einfach nur ein Style-Experiment nach dem anderen rausrotzen, das ist ja inzwischen einigermaßen bekannt.“

Heeeerrlich!! Dass unsere Vorliebe für ostdeutschen Billigfusel jetzt auch im hochkulturellen Kreis von Logh, Kangding Ray und Scraps of Tape einen Platz findet freut uns und die Goldene Aue.

Heute oder morgen werden übrigens zwei große Geheimnisse des sagenumwobenen Captain Capa Debut-Albums preisgegeben… DAS COVER… und… DER ALBUMTITEL. Die ursprünglich als selftitled geplante Veröffentlichung wird doch mit einem wohlklingenden Namen verziert. Sehr gut.

Zum Schluss gilt wie immer MUT ZUR HÄSSLICHKEIT.

According Downloadkammer

Weils in den letzten Tagen zu Missverständnissen kam, und auf die Gefahr hin, dass wir uns jetzt als Arschlöcher outen.

Wir finden es schön, wenn Leute unsere Musik verbreiten und weitergeben möchten und wissen, dass wir im Jahr 2009 der Rapidshare-Bewegung keinen Riegel vorschieben können. Wenn wir ein bekanntes und erschreckend fleißiges Download-Portal allerdings darum bitten, unseren Kram offline zu nehmen und im Zuge dessen auch noch einen Schritt auf den Anbieter zu gehen, nehmen wir eigentlich an, dass eine Einigung für beide Seiten cool ist. Unser Vorschlag, unsere EP offline zu nehmen und stattdessen einige minder-qualitative Frei-MP3s anzubieten, die sich eh überall streamen lassen, wurde zwar angenommen, allerdings nicht so umgesetzt wie geplant. Unsere EP ist immernoch zu haben, wenn man dem Betreiber schreibt, „warum man Captain Capa so mag“ oder „warum man nicht daür zahlen möchte.“ Hmmm. Aha. Jetzt gibt es dort also unsere EP und ein paar freie MP3s dazu. Weiterhin finden wirs ein bisschen ätzend, dass dort weiterhin mit Renate- und Saalschutz-Releases um sich geworfen wird.

Wir wollen hier ganz bestimmt keine neue Rapidshare-Diskussion und wissen, dass das heutzutage eben so läuft und man daran nicht viel ändern kann. Wir möchten uns allerdings auf die Medien verlassen, mit denen wir selber hantieren und finden es schade, dass man mit vermeintlichen Angeboten nicht weit kommt.

Naja, so isses. Wir raten zum Kauf der neuen Der Tante Renate Scheibe – weil sie gut klingt und nebenbei auch noch gut aussieht. Ich muss demnächst auch mal wieder ein Design-Update zeigen. Viel angesammelt, in letzter Zeit!

Und morgen Bilder aus Heidelberg oder so. Jetzt wieder Frohsinn!