Archiv für August 2009

nordhausen

Nordhausen OVER. Der Samstag in der Destille, einem kleinen, süßen Kneipenladen mit verschachtelten Räumen und einem großen Hof, liegt hinter uns und schreit nach einem Fazit.

Vielleicht erst die schlechten Seiten. Unter anderem, weils für alle da draußen spannender ist als ein rundum erfolgreicher Abend, haha. Ich werd mir den Kram jetzt einfach mal von der Seele schreiben. Nicht etwa, um dem Veranstalter auf die Füße zu treten oder so, aber damit sowas in Zukunft nicht nochmal passiert und die nächste Party für alle Beteiligten cool wird.

Es fängt damit an, dass Maik und ich keine Tontechniker sind und vom Aufbau einer Soundanlage oder PA wirklich keine Ahnung haben. Das müssen wir auch nicht, denn standardgemäß steht die Anlage startbereit, wenn eine Band in der Location eintrudelt und ein Techniker steht daneben und dreht die Regler auf. In diesem Fall mussten wir die Anlage selber irgendwie in Gang bringen, was uns dank der Hilfe von anwesenden DJs und Publikumsgästen (hihi!) irgendwann halbwegs gelang. Die Bassboxen blieben allerdings bis zum Ende der Veranstaltung aus. Der Sound hat gekratz und geknattert und leise wars trotzdem. :(
Von den gewünschten (und dringend nötigen!) vier Mikrofonen gabs genau eins. Die anderen „hat irgendwer ausversehen auf so ’ne Party mitgenommen“. Zum Glück hat Gary aka Fuzz Galaxy Buzz aus dem White Pig Bad Frankenhausen zwei Auslaufmodelle ausleihen können, die er später mitbringen konnte. :(
Leider musste er den Club dann auch schon wieder verlassen, weil seine Begleitung knapp U18 war und dies im Laden nicht gewünscht war. :( Kann der Veranstalter aber nix für.
Essen gabs leider nicht. :(
Am nächsten Morgen nochmal die Assikeule, weil unsere Karre auf dem Hof eingesperrt wurde und uns keiner gesagt hat, dass dort zugeschlossen wird. Leider hatte der Veranstalter sein Handy aus, weshalb wir da erstmal eine ganze Weile vorm Tor saßen. Oh jeh. :(
Die DJs hattens oben auf dem Mainfloor noch einen Tick schwerer, weil weder DJ Mixer noch Kabel am Start waren. Uh-oh!! :(

Das solls nun aber gewesen sein mit der Schelte! Sowas macht einem aber nun mal den Abend ein bisschen mies und stimmt müfflig. Man will sich bei einem Konzert ja irgendwie auf sein Ding konzentieren, nämlich auf ein gutes Konzert, und nicht auf fehlende Mikrofone und kaputte Subwoofer. Naja, Rocknroll oder so.

Dafür war das Konzert selber nämlich ziemlich Bombe. Wir haben lange, lange gespielt und ziemlich gut abgefeiert. Bis auf den erwähnten Halbkollaps am Ende war alles cool. Keine Ahnung, warum das Herz plötzlich mit 300bpm losbollerte und sich die Atemwege zuschnürten. Das ist wohl die fiese Mischung von Stimme / Atmung nicht aufgewärmt, 90 Minuten exzessiv trällern, nix essen und gratis Wodka. In Zukunft aufgepasst! Eieiei… Maik hat gut ausgeholfen indem er erstmalig Crystals im Alleingang besungen hat, haha. AWESOME!!

Danke an alle, die da waren und natürlich auch an Schlaraffenmäx. Nächstes Mal Technikfritze mit hinstellen und alles wird gut.

Jetzt gehts weiter!! Freitag LANDAU, Samstag CHUR (CH) !!!

UIUIUI

Ach du Scheiße, wir noch völlig kaputt von Erfurt gestern. DJ Beatschmidt war schuld, dieser Bastard!! Derweil ertönen vom Dorffest draußen gar wundersame Klänge von Country Coverband XYZ… auweia.

Nur die hier sind besser:

was geht ab du fickgesicht!?

Selten habe ich eine so schöne Zeile in einem Rapsong gehört. Vulgäre Liebesbekundung an die Homies und unlängst auch hier Grußwort NUMBER ONE.

Aber was geht denn nun ab? Ja einiges, ne? Die Spuren der Verzweiflung aufgewischt, die Remix-Aufträge abgearbeitet und auch die Gast-Vocals für die russischen Freunde endlich eingeträllert können Maik und ich am Wochenende getrost und entspannt ins Neon-Licht treten. Wenn denn die Technik diesmal mitspielt, aber davon ist auszugehen. Heute und morgen nochmal Crashtest Deluxe.

Also gibts morgen in Erfurt, im Alten Innenministerium, die volle Power. Album-Tracks, neuer Shit, alter Shit, Remixfukkk. Vielleicht bringen wir sogar unseren brandneuen Ikaria Remix mit. Ui!! Das beste: alles FOR FREE.
Wer sein Befit-Bändchen noch hat kann gegen Capa Plakate, Buttons oder Pfeffi tauschen. Awesomly stunning isnt it!?!?

Dann gibts bald noch was richtig, richtig fettes! Wir sind zum ersten Mal in BIELEFELD unterwegs, und zwar zu einem ganz besonderen Anlass. Aber lest selbst:

//////////////////////////////

Doin our thing! // Audiolith-Fest

Ein kleines Label aus Hamburg bringt antizyklisch zur Krise und Untergang gerade jetzt die geilsten Platten raus. Inzwischen sind es schon mehr als 50ig Stück und wenn man schon einen Grund zum Feiern braucht ist das auf jeden Fall ein ordentlicher!
Deswegen lädt Audiolith heute in einen seiner liebsten Clubs, dem JZ Kamp, zum absoluten Geburtstagsexzess zwischen Feierei und Wahnsinn! Keiner geht heim bevor die Tanzschuhe nicht durchgepogt sind!

Oben eröffnen die Kids von Captain Capa den Abend. Mit ihrem drängendem Synthie-Elektro Beats und dem wunderschönen Gesang eine perfekte Einstimmung auf den langen Abend. Danach holzen Juri Gagarin alles weg. Die zwei Extremmusiker sind ja nicht das erste Mal in Bielefeld und für ihre ausuferenden Tanzeinlagen auf der Bühne bekannt. Mit Sänger Ashi werden sie auch schon einige Stücke des noch unveröffentlichten Albums abliefern – Teschnooo Teschnoo!!! Danach EGOTRONIC! Schon beim Kamp-Geburtstag vor einem Jahr durften sie sich die Ehre geben – Wer dabei war, erinnert sich: die Halle hat gebebt. Sie haben sich nicht auf dem Erfolg der letzten Tour ausgeruht. Der Elektrobounce zwischen Punk und Party kommt noch geiler!
Die restliche Nacht gibt es dann einen Battle zwischen One Foot in da Rave und Plemo&Rampue um das geilste Live-Set. Wer wird siegen? Plemo wegen seinen unkontrollierten Bewegungen und seinem funky Elektrohouse oder OFIDR wegen des gnadenlosen Killer-Technos und der verspulten Optik? Zum Wettkampf werden Visuals von LJ Gold aus Berlin gereicht

Ab 00:00 Uhr wird zudem der Hamburger Partykeller eröffnet! Die Djs von Plutonium Pogo aus dem Hamburger Molotow Club schreien: Hoch die Tassen! Krink ist natürlich dabei und beweist warum er trotz seines zarten Alters von 13 Jahren schon zu den PARTYMONSTERS gehört. Baze.Djunkiii sorgt für die nötige Abwechslung zum Bigroom-Geballer obendrüber und last but not least das Geburtstagskind himself Lars Lewerenz aka DAS AUDIOLITH: bei seinen Sets gilt das gleiche wie bei seinem Label: Wenn interessieren Genre-Grenzen? Der Sound muss flashen – das ist wichtigste!

Und weil es sich ja um einen Geburtstag handelt gibt es noch allerhand Schnick Schnack!
Zum Beispiel Geschenke für die ersten 100 Gäste und ordentlich was zu saufen!

Ab 21 Uhr
Samstag 05.09.09
JZ Kamp Bielefeld

/////////////////////////////////

Heilige Scheiße, würd ich am liebsten ’nen Bus organisieren und gleich das halbe Dorf mitschleppen!

AB SO LUTE LY FUK KING A C E

the show must go on

Auch nach Wochenenden wie diesem. Ich weiß nicht, was 2009 los ist, aber irgendwie ist hier der Wurm drin. Erst geht der König, jetzt geht die Königin.

Nach fünf witzigen Jahren am Weinberg hat uns am frühen Samstag Morgen unsere Katze Neo gen Katzenhimmel verlassen. Schnief!! Die letzten Tage waren dank Nierenentzündung eine kleine, große Tragödie und ließen sich sowohl für das geneigte Herrchen / das geneigte Frauchen als auch für die schwächelnde Miez nur schwer ertragen. Wie wild wurde nochmal gegen Windmühlen gekämpft, als der Doc noch ’ne Spritze und noch eine in den abgemagerten Flauschball gejagt hat. Das MUSS doch was werden, die ist doch erst fünf! Doch alle Medikamente und Nährstoffbomben halfen nichts mehr. :( Nach vielen Tagen der totalen Katzenpflege mit Rundumbetreuung schlief die Kleine dann unter Streicheleinheiten ein und wollte nicht mehr aufwachen.
Was bleibt, ist ein hübsches, kleines Grab unter der Magnolie im Garten, die Lieblingsplätze auf Couch, Fensterbank und Bettkante und ganz viele Erinnerungen an ein tobendes Wollknäuel, einen Panther im Mini-Format, der ein bisschen Schwung in die Bude und Harmonie in unser Leben gebracht hat.

Über diesen Nachruf mag sich kaputtlachen, wer will. Ich hätte das vor einigen Jahren wohl auch lustig gefunden. Ist es ja auch, irgendwie. Aber erst wenn man selber miterlebt, wie so ein Tier zu einem ständigen Begleiter und ganz besonderem Familienmitglied (kein Scheiß!) wird, versteht man, warum es zum Verabschieden eben eine kleine Ruhestätte im Garten braucht und warum es ein paar Zeilen bedarf, um sich auch hier nochmal das Geheule vom Leib zu schreiben.

Also Ruhe in Frieden, kleine Neo, auf dass du gerade irgendwo mit MJ feierst und meiner Uroma einen Besuch abstattest. LOVE. LOVE. LOVE.

:(

Jetzt ist bei uns wieder Platz für einen neuen Vierbeiner, der vor bekloppten Dorfies gerettet werden muss, die ihre Jungen „vor die Wand klatschen“ oder „dem Hund zum Fraß vorwerfen.“ Verfickte Bastarde, DIE! DIE! DIE!

Das Wochenende nahm übrigens seinen weiteren Verlauf in einem Götz, der mit Hexenschuss an einem Bahnhof festsaß und einem Ashi, der sein Auto BEINAHE komplett gekillt hätte, weil er das Öl im Motor verbrutzelt hat und nur von zwei jungen Discobois an der Tankstelle gerettet werden konnte. Auto vielleicht endgültig hin. Katastrophe.

Ab morgen gehts wieder nach vorne. Stay tuned. xxx

neo

Am „Internationalen Tag der Katze“. Das Leben hat ’nen scheiß Humor.